Achtsamkeit entdecken

Praxis

Im Jetzt sein, Gelassenheit, Bewusstsein, Akzeptanz, Atem und Präsens sind einige Schlagwörter die beim Thema der Achtsamkeit aufkommen. Wer sich mit der Spiritualität beschäftigt oder Yoga praktiziert wird an dieser Praxisübung früher oder später nicht vorbeikommen. Und so traf es auch mich! Oft habe ich vom Stichwort Achtsamkeit gehört und auch schon viel gelesen, aber wahrhaftig geübt oder angewendet habe ich es nicht. Die Achtsamkeit ist ein essentielles und bedeutsames Werkzeug für die Eigenentwicklung. Ohne Achtsamkeit - keine bewusste Entwicklung. Die Achtsamkeit ermöglicht uns, das Bewusstsein zu schärfen, im Augenblick zu leben, weniger zu werten und mehr Ruhe und Wachsamkeit in uns zu fördern. 

Das Gute liegt so nah.

Achtsamkeit hat viele Gesichter und hat ein enormes Potential die Persönlichkeit und den Körper positiv zu beeinflussen. Da das Thema sehr umfangreich und vielseitig ist, gehe ich in diesem Artikel nur auf einen kleinen Teil der Achtsamkeit ein. Doch es werden noch einige Artikel zu diesem Schwerpunkt folgen. Somit schaffen wir Stück für Stück eine Basis. Ich möchte jedoch verdeutlichen, dass die Achtsamkeit eine Lebensweise ist, die wir step by step in unseren Alltag integrieren können. Achtsamkeit ist Praxis.

Im Lauf der Zeit lernen wir an Hand der Achtsamkeit, mit der Außenwelt anders umzugehen und auf die Gewohnheiten und typischen Muster unseres Geistes nicht reflexhaft, sondern bewusst zu reagieren. Wir haben mehr Gestaltungsfreiheiten und entwickeln mehr Bewusstsein für unser Selbst.

Achtsamkeit

Achtsamkeit ist das Bemühen, die Aufmerksamkeit ganz auf den gegenwärtigen Augenblick zu fokussieren und das Wesen der Dinge ohne Bewertung und Urteil wahrzunehmen. Wir sind einfach da, im Jetzt, mitten im Geschehen und im direkten Kontakt mit unserem inneren und äußeren Erleben. Wir kommen zu Sinnen. Wir sind bei uns, ganz wach und im Hier. 

Achtsamkeit ist ein Weg zu einem glücklicheren Leben. Sie fördert Gelassenheit, Ausgeglichenheit sowie das körperliche Wohlbefinden und wirkt der Routine und dem altbekannten "Autopiloten" entgegen.

Achtsamkeit ist

  • die eigenen Gefühle wahrnehmen, ohne sich in ihnen zu verlieren
  • sich so sehen, wie man ist, anstatt das eigene Selbstbild aus Gefühlen oder Fehlern abzuleiten
  • mehr im Jetzt leben
  • ein Weg zur Zufriedenheit, der Allen offensteht

Achtsamkeit ist nicht

  • sich leer machen oder aufhören zu denken
  • eine Entspannungstechnik, auch wenn sie nebenbei ruhiger und gelassener macht
  • Eine Flucht vor uns selbst, denn sie zeigt uns, wer wir sind
  • Ein Freibrief für Ziellosigkeit; du kannst durchaus auf achtsame Weise planen oder aus der Vergangenheit lernen

vgl. Dr. Ken A. Vreni; Anleitung zur Achtsamekeit;  München; 2016


"Achtsamkeit ist ein aufmerksames Beobachten, ein Gewahrsein, das völlig frei von Motiven oder Wünschen ist, ein Beobachten ohne jegliche Interpretation oder Verzerrung." Jiddu Krishnamurti

Übung

Achtsames Geschirr abwaschen

Was? Achtsames Geschirr abwaschen? Was ist das denn für eine Aufgabe?

Eine Herausfordernde! Versuchen wir mal das Geschirr achtsam abzuwaschen, ohne nachzudenken oder abzuschweifen. Versuchen wir während des Abwaschens mit unserer ganzen Aufmerksamkeit und Präsens bei dem zu sein, was wir tun. Fokussieren wir uns auf den Moment und nehmen wir unsere Sinneseindrücke bewusst wahr. Wenn die Gedanken abschweifen und wir anfangen, uns Sorgen zu machen, können wir diese Regungen beobachten, ohne uns hineinziehen zu lassen. Und dann richten wir den Fokus wieder behutsam und liebevoll auf das Abwaschen. Wenn wir uns ganz dem hingeben, was wir tun, eins werden mit dem Moment, leben wir wahre Achtsamkeit. So geraten wir im besten Falle in einen Flow-Zustand, werden eins mit der Tätigkeit und erleben - echtes Glück!

Am Ende können wir uns über zwei Dinge freuen: Die Aufgabe ist getan und wir haben uns eine heilsame Zeit im Hier und Jetzt gegönnt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0