Wochenmantra

Neue Woche. Neues Glück.

In jeder Woche stecken Geschenke, Chancen und Möglichkeiten. Oft übersehen wir diese. Nicht nur unsere negativen Glaubenssätze können hindernd sein, sondern eben auch äußere "negative" Umstände. Daher sind gerade positive Sätze und aufbauende Worte ein Werkzeug, um unsere Haltung erneut in den richtigen Fokus zu lenken. Dazu dienen die Wochenmantras - um wieder mehr und mehr schöne Gedanken zu pflanzen, um gute Gefühle und ein positives Lebensgefühl zu ernten.

Wie gehe ich vor?

Setze dich bequem hin und richte deine Aufmerksamkeit auf dem Atem. Lass die Atemzüge beim Ein- und Ausatmen länger und tiefer werden. Nimm wahr wie dein Atem aus deinem Körper ein- und ausströmt. Zentriere und entspanne dich. Komm zur Ruhe. Richte nun deinen Blick nach Innen. Und lausche nach deiner inneren Stimme. Deine Intuition. Lass dir Zeit. Und entscheide dich. Zu welcher Zahl fühlst du dich hingezogen? Wo bleibt dein Blick hängen. Wähle eine Zahl und erhalte dein Wochenmantra.

Eins, zwei oder drei?

1.Mantra

Es ist eine Zeit der Innenschau. So grenze dich ab, "igel dich ein", ziehe dich zurück und konzentriere dich auf dein Inneres. Werde ruhig und still. Und gehe in dich. Erforsche deine Tiefen und erkunde deine innere Welt. Richte dich innerlich neu aus, dann kannst du glückliche, schöne Erfahrungen in der Welt machen. Wie im Innen so im Außen. Dein Weg ins Glück beginnt jetzt.


2. Mantra

Zweifel nicht. Du bist gut genug!


3. Mantra

Meditiere, begib dich in die Stille, und empfange die Weisheit in dir. Lerne, zwischen Trug, Schein und Wahrheit zu unterscheiden. Folge der Wahrheit in deinem Inneren, werde dein bester Freund, so kannst du die Führung und die Fügungen der geistigen Welten erfahren. Innere Ausrichtung, Wachsamkeit und Bewusstheit, Schweigen und Stille sind jetzt dein Weg. Lerne, für dich allein zu stehen; für deine Handlungen und Taten Verantwortung zu übernehmen; dich an dir selbst auszurichten. Das Leben bringt dir alles, was du brauchst. Vertraue.

Ähnliche Artikel:

Quelle: Jeanne Ruland - Tierbotschaften

Kommentar schreiben

Kommentare: 0