Handy weglegen -  7 Tipps für eine Handydiät

Praxis

"Seit gerade mal neun Jahren ist das Smartphone unter uns - und wie hat es unser Leben verändert. Im Schnitt verbringen wir etwa drei Stunden am Tag mit ihm, nehmen es alle 15 Minuten zur Hand. Das hat ein Bonner Forscherteam durch die Smartphone-App Menthal ermittelt, mit der man sein eigenes Nutzungsverhalten kontrollieren kann (kostenlos für Android, menthal.org). Die Hauptzeitfresser sind soziale Netzwerke. 32 Minuten gehen für WhatsApp - Nachrichten drauf, 15 Minuten für Facebook. Molekularpsychologe Christian Montag, einer der beiden App- Entwickler und Studienleiter, sieht vor allem die Vielfachnutzung der Geräte kritisch, etwa als Wecker und Uhr. Hat man das Handy einmal in der Hand, bleibt man meist auch bei anderen Anwendungen hängen." Caroline Buijs

Zeit fließt wie Wasser

Wenn einem erst einmal bewusst wird bzw. die Reflektion eintritt, wie abhängig wir vom Smartphone sind und wie sich ein komplett neues Zeitgefühl eingeschlichen hat, versetzt uns das nicht selten in Alarmbereitschaft. Eine Freundin erzählte mir vor Jahren von einem Zeitungsartikel, der prognostizierte, das sich unser natürliches Zeitgefühl verändern wird durch die rasante Entwicklung der digitalen Welt (insbesondere Handys) und die damit verbundenen Möglichkeiten gepaart mit deren ständiger Beschäftigung. Das heißt, wir sind hier und da und überall, nur nicht in der Gegenwart. Dauernde Ablenkung vom Hier und Jetzt. Ich weiß noch wie Heute: dieser Zeitungsartikel machte mir Angst. Sie beschrieb, dass wir aufgrund der vielen Informationen, die wir durch das Handy oder durch andere internetfähige Geräte einfangen, gewissermaßen hängen bleiben und uns schwerer auf das Wesentliche im Leben konzentrieren. Kaum haben wir das gelesen, wollen wir noch die Neuigkeiten bei Facebook lesen; schon wieder einen neuen Beitrag sehen, der uns brennend interessiert und nur ganz kurz überfliegen wollen - da blinkt schon rechts an der Seite die Werbung auf, der wir unbewusst folgen usw. Aus ein paar Minuten werden Stunden! Durch die Informationsflut rast die Zeit. Sie gleitet uns aus den Händen. Und schon ist der Tag wieder um! 

Morgens wenn der digitale Wecker auf dem Handy klingelt, beginnt der Teufelskreislauf von vorn! Wir kommen nicht zur Ruhe .. und vor allem zieht das Leben an uns vorbei! 

In Wahrheit rennt natürlich nicht die Zeit, sondern wir. 

7 Tipps für eine Handydiät

Weniger online bedeutet mehr Leben

Wenn wir möglichst viel vom echten Leben erfahren wollen, sollten wir auch immer mal die Hände vom Smartphone lassen. Hierfür einige Tipps.

1. Handy "ausmsten"

Welche App brauchst du wirklich? Brauchst du Facebook, Snapchat, Spiele und Co. tatsächlich auf deinem Smartphone? Lösche doch einfach mal alle Apps, die dich von wichtigeren Dingen abhalten und ablenken. Ein übersichtliches Display ist wie ein aufgeräumter Kleiderschrank. Je weniger, desto freier fühlt man sich. Endlich mal aufatmen!

2. Handy- verbot im Schlafzimmer

Für einen geruhsamen und entspannten Schlaf sollte das Handy aus dem Schlafzimmer verbannt werden. Unter anderen kann der Körper durch das "blaue Licht" vom Smartphone weniger vom Schlafhormon Melatonin produzieren. Schalte also dein Handy ab, damit du abschalten kannst. Was uns gleich zu Tipp Nr. 3 bringt, der mit diesem Aspekt unmittelbar zusammenhängt:

3.  Wecker statt Handy

Ersetze die Wecker-App deines Smartphones mit einem analogen Wecker. Fange so deinen Tag morgens bewusst ohne Smartphone an. Dadurch verhinderst du die erste digitale Überflutung und hast somit einen entstressteren und entspannteren Start in den Tag!

4. Handy-auszeiten festlegen

Nicht-Erreichbarkeit tut einfach gut! Lege dir immer wieder feste Handypausen ein. Um einfach mal aufzuatmen, anzukommen und sich dem realen Leben zu widmen. Am Besten sollten die Zeiten festgelegt sein, damit eine neue Gewohnheit entsteht. Anfänglich ist es etwas unangenehm, aber dann fordert man diese Zeiten von ganz alleine ein. Außerdem sollte man sich angewöhnen, E-Mails nur zu bestimmten Zeiten zu checken.

5. Beim Warten - Finger weg vom Smartphone!

Ja, ich weiß - große Herausforderung! Ob an der Haltestelle, beim Arzt, im Supermarkt an der Kasse... Aber früher ging es doch auch ;). Einfach mal herumschauen und staunen! Dadurch entdeckt man wunderbare Dinge, die einem durch die Beschäftigung mit dem Smartphone eigentlich entgehen würden.

6.Push-Nachrichten ausschalten!

Schalte alle Push-Benachrichtigungen aus. Durch Push-Benachrichtigungen hast du ständig das Gefühl sofort auf alles reagieren zu müssen. Das sind all die Nachrichten, die sofort auf deinem Display angezeigt werden. Ob Eilmeldungen, Nachrichten aus Whatsapp oder Instagram- Kommentare – nichts davon erfordert eine unmittelbare Reaktion von dir. Durch die Ausschaltung der Push-Nachrichten hast DU die Kontrolle über dein Handy und nicht andersherum!

7. App's gegen die Handysucht

Die App Offtime analysiert das eigene Handyverhalten und hilft dabei öfter mal abzuschalten. 

Oder die App Forest lässt einen virtuellen Baum wachsen, wenn man die Finger vom Handy lässt.

Hast du noch Tipps? Schreib sie mir doch unten in die Kommentare. Ich würde mich sehr freuen! :)

Schreibst du mir? Wie Schön, ich freue mich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manu (Mittwoch, 08 Februar 2017 09:04)

    Guter Blog. Unbedingt alles auf lautlos stellen und auch den Vibrationsalarm ausstellen. Es reicht, wenn man den bei Anrufen hört. Ich brauch ja nicht jede sms sofort zu bemerken. Sms nur 1mal am Tag beantworten, sich da ne fixe Zeit angewöhnen. Handy weg vom Esstisch. Und Handy weg, wenn Freunde da sind, Familie und sowieso die Kinder.

    Ich trainiere gerade sehr, meine Handynutzung zu reduzieren. Da hilft mir auch sehr, dass ich es meinen Kindern nicht vorleben will ständig vor dem Ding zu kleben. Sie lernen ja durch Nachahmung, also lieber Buch zur Hand, statt Handy vor die Nase.